News

Nein zur SBI heisst Ja zur direkten Demokratie

Das deut­li­che Nein zur soge­nann­ten «Selbst­be­stim­mungs­in­itia­tive» (SBI) ist für die EVP Schweiz ein kla­res Bekennt­nis der Schweiz zur ihrer direk­ten Demo­kra­tie, zu inter­na­tio­nal ver­läss­li­chen Handels- und Ver­trags­part­ner­schaf­ten sowie zu einem star­ken Schutz der Men­schen­rechte.

«Die Schwei­ze­rin­nen und Schwei­zer haben ein­mal mehr gezeigt, wie wich­tig ihnen eine echt gelebte direkte Demo­kra­tie und der Schutz unse­rer Men­schen­rechte ist», freut sich EVP-Parteipräsidentin und Natio­nal­rä­tin Mari­anne Streiff. Das deut­li­che Nein zur soge­nann­ten «Selbst­be­stim­mungs­in­itia­tive» der SVP ist aus­ser­dem ein kla­res und ein­deu­ti­ges Ja der Schwei­zer Stimm­be­völ­ke­rung zur Schweiz als sta­bile und ver­läss­li­che inter­na­tio­nale Wirtschafts- und Ver­trags­part­ne­rin.

Ange­sichts des mit unschwei­ze­ri­scher Gehäs­sig­keit, Unauf­rich­tig­keit und unver­hält­nis­mäs­si­gem Kos­ten­auf­wand geführ­ten Abstim­mungs­kamp­fes appel­liert die EVP Schweiz an alle poli­ti­schen und zivil­ge­sell­schaft­li­chen Kräfte, zu einem poli­ti­schen Umgang zurück­zu­fin­den, der von gegen­sei­ti­gem Respekt, Auf­rich­tig­keit und Anstand gelei­tet wird.

Klare Ansage gegen Sozi­al­ver­si­che­rungs­miss­brauch

Mit dem deut­li­chen Ja zur Über­wa­chung von Sozi­al­ver­si­cher­ten spra­chen sich die Stimm­bür­ge­rin­nen und Stimm­bür­ger klar dafür aus, dass Sozi­al­ver­si­che­rungs­miss­brauch kon­se­quent geahn­det wer­den soll. Sie bestä­tig­ten damit die für die Bekämp­fung von Ver­si­che­rungs­be­trug not­wen­dige gesetz­li­che Grund­lage.

Hör­ner ja, aber nicht in der Ver­fas­sung

Mit dem Nein zur Horn­ku­h­i­nitia­tive zeigte die Stimm­be­völ­ke­rung aus Sicht der EVP Schweiz, dass sie zwar durch­aus Sym­pa­thien für das Anlie­gen der Initi­an­ten hegt, dass sie die­ses jedoch nicht in der Bun­des­ver­fas­sung gere­gelt haben möchte.

Für Aus­künfte:

Mari­anne Streiff-Feller, Par­tei­prä­si­den­tin und Natio­nal­rä­tin: 079 664 74 57
Nik Gug­ger, Natio­nal­rat & Vize­prä­si­dent: 079 385 35 35
François Bach­mann, Vize­prä­si­dent: 079 668 69 46 (Roman­die)
Roman Rutz, Gene­ral­se­kre­tär: 078 683 56 05
Dirk Mei­sel, Lei­ter Kom­mu­ni­ka­tion: 079 193 12 70